Rundbrief vom 12.03.2009

 

 


 Rundbriefe
 Kritik an S21
 Interessante Links
 Impressum

 

 

 

Liebe Gegnerinnen und Gegner von Stuttgart 21,

 

es sieht gut aus, jedenfalls meinen wir das. SPD-Drexler redet in Offenburg davon, dass die Finanzierungsvereinbarung zwischen Bund, Land und DB im Mai unterschrieben werden soll, wohl nach dem Motto „Alles neu, macht der der Mai“. Mich würde es wundern, wenn es zu einer solchen Unterzeichnung noch in diesem Jahr käme, wenn überhaupt. Mehdorn – und da ist sich alle Welt sicher - wird die Bundestagswahl im September nicht überleben, und ein neuer DB-Vorstandsvorsitzender wird erst einmal die Leichen im Keller zählen. Und das Unglück in Köln trägt auch nicht gerade zur Vertrauensbildung in Sachen Stuttgart 21 bei.

Aber das veranlasst uns jetzt nicht, die Beine hoch zu legen, im Gegenteil: Nach einer erfolgreichen Teilnahme am Fasnetumzug (Bester Wagen im Zug) und der zwei Tage später erfolgen Stürmung des Rathauses durch mehr als 700 Besuchern anlässlich der Veranstaltung mit Vieregg und Monheim, stehen nun die nächsten Aktivitäten an:

 

  • Am 20.03.2009, 20 Uhr, referiert Prof. Dr. Dr. Gottfried Kiesow, Vorstand der Deutschen Stiftung Denkmalschutz zum Thema "Von der Missachtung des Denkmalschutzes" im Literaturhaus der Stadt Stuttgart in der Breitscheidstrasse 4.
  • Am 21. März gibt es wieder die lange Nacht der Museen. Dieses Mal wir werden dabei sein, und zwar im „Atelier Unsichtbar“. Dort werden wir sehr sichtbar unseren Fasnetswagen aufstellen; es gibt Bilder von unseren Aktionen der letzten eineinhalb Jahren, Filme, Musik (klassische und andere) und eine Moderation. Das „Atelier Unsichtbar“ befindet sich auf dem Wagenhallengelände im Nordbahnhof. Wir freuen uns auf viel Besuch und auf angenehme Gespräche. Ab 19 Uhr bis 2 Uhr morgens.
  • Am 14. Mai wird es auf dem Schlossplatz eine Großkundgebung zur Kommunalwahl am 7. Juni geben. Derzeit wird das Programm vorbereitet. Als Redner stehen jetzt schon mehr oder weniger fest: Werner Wölfle von den Grünen, Ulrike Küstler von den Linken und Hannes Rockenbauch vom Parteifreien Bündnis SÖS. Und drum herum soll es Beiträge von Kulturschaffenden geben. Dazu benötigen wir dann wieder viele HelferInnen.
  • Und am 31. Mai, dem Pfingstsonntag, findet dann abends in der Röhre eine weitere Kommunalwahlkundgebung der „anderen (Rock)Art“ statt.
  • Am 7. Juni ist dann der Tag der Abrechnung: Kommunalwahl.

Ab diesem Samstag machen wir auch wieder wöchentlich einen Infostand Ecke Kirch-/Stiftstraße. Es ist dies ein gemeinsamer Stand von SÖS und „Leben in Stuttgart“. Auch dazu brauchen wir natürlich immer HelferInnen jeweils von 10 bis 13 Uhr.

 

Was wir auch wieder benötigen, sind Spenden. Alles, was wir in der Vergangenheit gemacht haben, und alles, was wir noch bis Juni vorhaben, muss finanziert werden:

Konto 7004500100, GLS-Bank, BLZ 43060967 Kontoinhaber ist der Verein „Leben in Stuttgart e.V.“ Die Spenden sind steuerabzugsberechtigt.

 

Zum Schluss möchte ich noch auf ein Projekt der Filmemacher Herdolor Lorenz und Leslie Franke hinweisen. Das sind diejenigen, die den Film „Bahn unterm Hammer“ produziert haben und auch den kleinen Film zu Stuttgart 21. Es wäre schön, wenn Sie „WasserwerkerIn“ werden könnten. Den Aufruf schicke ich getrennt.

 

Herzliche Grüße/Gangolf Stocker


 

 

Wenn Sie uns Ihre Meinung mitteilen wollen, oder selbst Texte zum Thema haben, oder wenn Sie noch weitere Interessierte wissen, die die Amtsblattberichterstattungen über Stuttgart 21 satt haben: Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.