Rundbrief vom 02.09.2007

 


 Rundbriefe
 Kritik an S21
 Interessante Links
 Impressum


1. Bürgerbegehren/Bürgerentscheid

2. Kundgebung am 24. September

3. Bahnhofsaktion gegen die geplante Privatisierung der Bahn

Liebe Freundinnen. liebe Freunde,
sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,

1. Bürgerbegehren/Bürgerentscheid

Die vorbereitenden Gespräche für das geplante Bürgerbegehren mit den Bündnispartnern kommen voraussichtlich nächste Woche zum Abschluss. Für den kommenden Freitag ist dann eine Pressekonferenz geplant, auf der dann vorgestellt wird, wann und mit welcher Fragestellung das Bürgerbegehren bzw. der Bürgerentscheid gestartet werden soll. Dann kann auch auf unserer Website www.leben-in-stuttgart.de die Unterschriftsliste (wir brauchen 25.000 Unterschriften) heruntergeladen werden. Dazu erfolgt dann nochmals ein Rundbrief. Weitere Infos siehe unter der oben genannten Website.

2. Kundgebung am 24. September

Für den 24. September organisieren wir auf dem Marktplatz eine große Kundgebung. Es ist außerordentlich wichtig, dass der Marktplatz sozusagen "überläuft", deshalb machen Sie, macht Werbung mit dem beiliegenden Aufruf. Ich habe mal 4.000 TeilnehmerInnen angegeben; dann wäre der Platz voll. Beginn der Kundgebung 18:30 Uhr. Es soll drei Redner geben (Bernd Riexinger, Winne Hermann und ich); morgen werden wir uns da endgültig festlegen. Es wird Infostände von uns, den Grünen, dem BUND und attac geben.
Den beiliegenden Aufruf gibt es demnächst in Rot und Schwarz, und er kann bei mir angefordert werden.

3. Bahnhofsaktion gegen die geplante Privatisierung der Bahn

Am nächsten Samstag, den 8. September, machen die attac-Gruppen der Region, der BUND und wir eine Aktion gegen die geplante Privatisierung der Bahn (sehr guter Artikel im neuen Stern!!). Geplant sind sozusagen vier Teile: Eine Gesangsgruppe mit einem eindrucksvollen Vorsänger, der einen schönen Text und eine Melodie dazu erfunden hat, und der jetzt nur noch Mitsinger braucht. Eine Koffergruppe: Die Leute bringen Koffer mit, die mit einem Slogan gegen die Bahnprivatisierung beklebt werden (mit Tesa natürlich). Diese Gruppe läuft dann mehrmals durch den Bahnhof. Die KofferträgerInnen sollten schwarz gekleidet sein.
Der dritte Teil wird vorsichtshalber hier nicht verraten.
Und viertens und um "5 vor 12" machen wir alle zusammen dann ein sog. "Flash Mob". Das muss ich kurz erklären: Flash Mobs ("Flash" für blitzartig, "Mob" für Menschenmenge) sind kurzzeitige Ansammlungen von Menschen zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort, die dann eine kollektive Handlung ausführen und dann wieder verschwinden. Diese, unsere letzte Aktion geschieht am Samstag übrigens bundesweit. 5 vor 12 sind wir also alle wieder im Bahnhof (ohne Koffer, ohne Transparente etc.) mit Pfeife, Topfdeckel oder ähnlichem, mit dem man Lärm machen kann und einem DIN A 4-Blatt, auf dem 183 = 13 steht. Punkt 11:55 Uhr beginnen wir Lärm zu machen. Eine Minute. Dann, um 11:56, wenn der Lärm aufhört, halten alle das DIN A 4-Blatt hoch und drehen sich in alle Richtungen. Dann Abgang.
Die beiden Zahlen 183 = 13 symbolisieren den Verkehrswert der Bahn (183 Milliarden laut Bundesrechnungshof) und den von Mehdorn herunter gerechneten Wert für die Investoren (13 Milliarden). Das wird in einer bundesweiten Pressemitteilung des Bündnisses "Bahn für alle", die an alle Medien geht, erläutert werden.
Treffpunkt für diese (vier) Bahnhofsaktionen ist der ZOB. Wir treffen uns um 10:30 Uhr!!

So, das war's. Es gibt viel zu tun. Die am häufigsten gehörte Frage ist die: "Ja kann man denn überhaupt noch etwas gegen Stuttgart 21 machen?" Die Antwort lautet: "Wer etwas macht, der macht was dagegen, wer nichts macht, macht nichts. Wir wussten schon vor 12 Jahren, dass wir allein das Projekt nicht verhindern können, aber wir konnten viel Sand ins Getriebe schmeißen. Und damit sind wir doch weit gekommen oder? Noch sind die Finanzierungsverträge nicht ausgehandelt! Noch ist es Zeit, den politischen Druck zu erhöhen!" Wie gesagt, es gibt viel zu tun. Es geht auch um die demokratische Entwicklung in dieser Stadt!

 

Herzliche Grüße und einen schönen Sonntag/Gangolf Stocker
 

 

 

Wenn Sie uns Ihre Meinung mitteilen wollen, oder selbst Texte zum Thema haben, oder wenn Sie noch weitere Interessierte wissen, die die Amtsblattberichterstattungen über Stuttgart 21 satt haben: Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.