Rundbriefe und Presseerklärungen 2007

 

 


 Rundbriefe
 Behauptungen und Lügen
  zu Stuttgart 21
 Kopfbahnhof 21 - K21
 Kritik an S21
 Interessante Links
 Impressum

 


Jahresrückblick auf 2007, Jahresausblick auf 2008 - der Widerstand geht weiter, auf der rechtlichen und der politischen Ebene und mit phantasievollen Aktionen: Rundbrief vom 21.12.2007

Am Donnerstag, den 20. Dezember 2007 hat der Gemeinderat mit den Stimmen der CDU, der SPD, der Freien Wähler und der FDP einen Bürgerentscheid zu Stuttgart 21 abgelehnt. Keine dieser Fraktionen hat sich zu ihrer politischen Verantwortung bekannt. Alle Sprecher dieser vier Fraktionen haben sich hinter den fadenscheinigen Begründungen der juristischen Gutachten versteckt und die Unterstützer des Bürgerbegehrens diffamiert. Friederike Groß hat in ihrer Karikatur die Wahrnehmung der Befürworter von Stuttgart 21 treffend wiedergegeben (ein Klick auf das Bild, und die Originalgraphik wird geladen [650 KB]):

(Friederike Groß, Abdruck in der Stuttgarter Zeitung vom 15. Dezember 2007) 

OB Schuster hat versucht, mit seiner Unterschrift am 05.10.2007 - trotz gegenteiliger Aufforderung in der Gemeinderatssitzung vom 04.10.2007 - das Bürgerbegehren auszuhebeln, indem er Fakten schuf. Das Bürgerbegehren war am 04.10.2007 zulässig, und OB Schuster hat am 05.10.2007 trotz laufendem Bürgerbegehren - entgegen den Soll-Bestimmungen der Gemeindeordnung - das "Agreement of Understanding" unterschrieben und damit gegen seine Pflichten verstoßen - zum Nachteil der Bürger und der Stadt: Pressemitteilung vom 18.12.2007, Kurzgutachten der Kanzlei Zuck vom 18.12.2007
 

Der Zug ins Milliardenloch ist noch nicht abgefahren!
Bei der Kundgebung am Samstag, den 15.12.2007 auf dem geplanten Baugelände von Stuttgart 21 im Mittleren Schloßgarten haben 2500 Bürger und Bürgerinnen bekräftigt, daß sie einen Bürgerentscheid zu Stuttgart 21 fordern!
Wenn Sie unsere Bürgervertreter Gemeinderäte vor der Gemeinderatssitzung am kommenden Donnerstag ebenfalls dazu auffordern wollen, finden Sie
hier die notwendigen Informationen, wie Sie Kontakt aufnehmen können.



Es sprachen Prof. Dr. h.c. Max Bächer, Peter Conradi (seine
Rede als PDF-Dokument, 288 KB), Boris Palmer, der "Bruddler" Hans Dieter Reichert und Peter Swajda und Paula Schramm von der Grünen Jugend.
Es sangen die VocaLadys.
Durch die Veranstaltung führten Irmela Neipp-Gerecke und Gangolf Stocker.


Über 60.000 Unterschriften mit juristischen Winkelzügen in die Mülltonne getreten, gemeinsame Pressemitteilung von Leben in Stuttgart - Kein Stuttgart 21 und BUND Regionalverband:
Pressemitteilung vom 13.12.2007

Zum Interview mit OB Schuster in der Stuttgarter Zeitung am 07.12.2007 erklären Leben in Stuttgart - Kein Stuttgart 21 und der BUND Regionalverband, daß einige Kernaussagen von OB Schuster definitiv falsch sind: Pressemitteilung vom 07.12.2007, ein Leserbrief

OB Schuster möchte sich - wie die Fraktionen im Gemeinderat - um einen Bürgerentscheid herummogeln, obwohl die Gemeindeordnung von Baden-Württemberg einen Bürgerentscheid zu Stuttgart 21 zuläßt: Rundbrief vom 04.12.2007

Leben in Stuttgart - Kein Stuttgart 21 und der BUND Regionalverband erklären, daß die Ablehnung eines Bürgerentscheids nicht eine formale Frage, sondern eine Frage des politischen Willens ist: Pressemitteilung vom 22.11.2007
 

Am 12. Oktober 2004 freute sich OB Schuster noch über die "theoretische" Möglichkeit eines Bürgerentscheids, weil sie ihm durch den Rückzug von Boris Palmer aus dem OB-Wahlkampf acht weitere Jahre auf dem OB-Sessel verschaffte: "Für den 'theoretischen Fall', daß die Bahn eine Milliarde Euro für Stuttgart 21 fordere, sei ein Bürgerentscheid 'möglich'" (Stuttgarter Nachrichten vom 13. Oktober 2004, siehe dazu das Bild unten):

Wir möchten deshalb nur noch auf den bekannten Kindervers aus der ersten Hälfte des 21. Jahrhunderts verweisen:

    Schuster, Schuster, Schnake Huster,
    Schmeiss den doofen
    Plan vom Ingenhoven
    in den Kachelofen 


 

14. November 2007


(Foto: Franziska Kraufmann)

67 000 Unterschriften für das Bürgerbegehren gegen Stuttgart 21 sind an die Stadt übergeben worden!

Am nächsten Donnerstag, den 29.11., wollen wir ab 19 Uhr unser erfolgreich abgeschlossenes Bürgerbegehren feiern. Und bei allem Feiern auch darüber nachdenken, wie wir auf die sich abzeichnende Ablehnung des Bürgerentscheids durch Andriof, Schuster und Gemeinderatsmehrheit reagieren sollen.

Anbei die Einladung. Wir würden uns freuen, viele unserer MitstreiterInnen, UnterschriftensammlerInnen mit einem Glas Sekt begrüßen zu dürfen.
 

 

Stuttgart 21 heimleuchten - Laternenumzug vom Schlossgarten in die Innenstadt am Mittwoch, 31.10.2007

Laternendemo - Im Schloßgarten
(Foto: Franziska Kraufmann, ein Klick auf das Bild lädt das Original mit 725 KB)
Weit über 1000 Menschen haben sich am Laternenumzug vom Landespavillon durch den Schloßgarten bis zum Marktplatz beteiligt und das Wettrennen zwischen Stuttgart 21 und Kopfbahnhof 21 verfolgt, das unter dem Jubel der Anwesenden klar für Kopfbahnhof 21 entschieden wurde.
Laternendemo - Rückgabe des Schusterbriefs
(Foto: Franziska Kraufmann,auch hier lädt ein Klick auf das Bild das Original mit 670 KB)
Die Rede von Gangolf Stocker auf dem Marktplatz als Word-Datei (28 KB) steht
hier.


OB Schuster verschickt einen Brief an alle Stuttgarterinnen und Stuttgarter mit rosaroter Propaganda und unwahren Behauptungen:
Pressemitteilung vom 28.10.2007

AktivistInnen gegen Stuttgart 21 hängen am 25. Oktober 2007 ein Transparent in die Bäume um den Marktbrunnen, das während der Gemeinderatssitzung aus dem Rathaus gut einzusehen ist: Bilder von der Aktion

Die Unterschriftensammlung zum Bürgerbegehren gegen Stuttgart 21 erfolgreich angelaufen, am 31. Oktober 2007 um 18 Uhr am Landespavillon beginnt der Laternenumzug gegen Stuttgart 21: Rundbrief vom 22.10.2007

Wir haben eine Liste der Behauptungen und Lügen der Stuttgart-Befürworter zusammengestellt und die Klarstellungen gleich hinzugefügt: Behauptungen und Lügen zu Stuttgart 21 

Kopfbahnhof 21, die Alternative zu Stuttgart 21, wird in einer Broschüre von VCD Landesverband Baden-Württemberg, vom BUND, Landesverband Baden-Württemberg und der Initiative "Leben in Stuttgart - Kein Stuttgart 21" ausführlich dargestellt. Sie kann auf der Website des VCD heruntergeladen werden.

2000 UnterstützerInnen wollen Unterschriften sammeln, die Entschlossenheit des Widerstands hat die Stuttgarter Zeitungen wie auch die Gemeinderäte verblüfft und zu peinlichen Entgleisungen geführt: Rundbrief vom 15.10.2007


KEIN S21Ein lebendes "Kein S21" auf dem Marktplatz als Auftakt zur Gemeinderatssitzung am 04.10.2007, in der von der Gemeinderatsmehrheit weitere 400 Millionen Euro in das Milliardenloch Stuttgart 21 geworfen wurden, nicht ohne gleichzeitig einem Bürgerentscheid eine Abfuhr zu erteilen: Rundbrief vom 04.10.2007 (auch hier lädt ein Klick auf das Bild das Originalfoto: 1,5 MB, Foto: Pressefoto Kraufmann & Kraufmann, Stuttgart)

Keine Ruhe mehr für die Arroganten an der Macht!
Rad-WM klein
(ein Klick auf das Bild und dann wird das Originalfoto geladen: 1 MB)
Am 30.09.2007 bei der Rad-WM entlarven die Gegner von Stuttgart 21 die Doping-Sünder in Stadt und Land!
 

Kundgebung gegen Stuttgart 21 am 24. September 2007
auf dem Marktplatz in Stuttgart


Es sprachen Peter Conradi (SPD, Ex-MdB, seine Rede zum
Herunterladen)

Peter Conradi
Foto: Pressefoto Kraufmann & Kraufmann, Stuttgart 

Nikolaos Sakellariou (SPD, MdL, NaturFreunde BW)

Winfried Hermann (Grüne, MdB) und Gangolf Stocker (Leben in Stuttgart - Kein Stuttgart 21, seine Rede zum Herunterladen)

Gangolf Stocker und Winfried Hermann

Außerdem waren dabei Peter Grohmann, der "Bruddler" Hans Dieter Reichert (sein Beitrag zum Herunterladen), ein Poetry-Slammer sowie Künstler und Künstlerinnen von den Wagenhallen

und 5000 Bürgerinnen und Bürger!

 


Die Bürgerumfrage 2007 ist für die Stadt zu peinlich, und dabei hat das Projekt Stuttgart 21 schon vor den Milliardengeschenken für die Bahn im Mai so schlecht abgeschnitten:
Pressemitteilung vom 15.09.2007

Die Fragestellung für das Bürgerbegehren steht, der Zeitplan ist noch nicht fertig, dafür steht das Programm für die Kundgebung (Plakat zum Download): Rundbrief vom 13.09.2007

Die Vorbereitungen für das Bürgerbegehren sind bis Freitag abgeschlossen, das Programm für die Kundgebung auf dem Marktplatz am 24.09. steht (Aufruf zum Download), Aktion gegen die Bahnprivatisierung am 08.09. um 10.30 Uhr am ZOB: Rundbrief vom 02.09.2007

Die Vorbereitungen für einen Bürgerentscheid gegen Stuttgart 21 laufen auf Hochtouren: Rundbrief vom 31.07.2007

Der "Durchbruch in Berlin" erfordert, den Druck auf die politisch Verantwortlichen zu erhöhen und die Widersprüche deutlicher zu machen: Rundbrief vom 20.07.2007Pressemitteilung vom 20.07.2007

Nach der Kostenübernahme von zusätzlichen 200 Mio. Euro für Stuttgart 21 durch die Stadt Stuttgart ist ein Bürgerentscheid überfällig: Pressemitteilung vom 22.06.2007

Rückblick auf die TGV-Aktion am 10.06.2007, wie die Landesregierung Stuttgart 21 als Etikett zu retten gedenkt, am 24.09.2007 große Veranstaltung zu Kopfbahnhof 21: Rundbrief vom 20.06.2007

Umfrage vom Emnid in Baden-Württemberg im Auftrag des BUND ergibt eine Mehrheit von 58%, die Stuttgart 21 ablehnt - trotz der Gleichschaltung der Medien: Pressemitteilung vom 14.06.2007

Weiterhin noch kein finanzieller Durchbruch im Milliardenloch, 24. September 2007: Werbeveranstaltung für Kopfbahnhof 21, am 10. Juni 2007 wird der TGV in Stuttgart begrüßt: Rundbrief vom 02.06.2007

Spielermentalität bei den Stuttgart 21-Befürwortern Oettinger und Schuster, weitere dreistellige Millionenbeträge fließen ins Milliardenloch: Pressemitteilung vom 10.05.2007

Die Kläger gegen den Planfeststellungsabschnitt 1.2 machen weiter und klagen vor dem Bundesverwaltungsgericht: Pressemitteilung Dr. Wirsing vom 08.05.2007

"Spitzengespräch: Bundesverkehrsminister Tiefensee hat Ministerpräsisdent Oettinger zum Betteln nach Stuttgart zurückgeschickt, Werbefilm zu Kopfbahnhof 21 im Entstehen, Naturfreunde Württemberg mit MdL Nico Sakellariou (SPD) als Vorsitzendem gegen Stuttgart 21, Fil "Bahn unterm Hammer läuft am 20. Mai 2007 in Stuttgart: Rundbrief vom 25.04.2007, Pressemitteilung vom 24.04.2007

Momentan läuft alles in die richtige Richtung, zur Diskussion des weiteren Vorgehens findet ein Ratschlag statt: Samstag, den 24. März, um 14:30 Uhr, ins Waldheim Gaisburg, Obere Halde 1, Jahreshauptversammlung des Vereins: Rundbrief vom 15.03.2007

Der Verwaltungsgerichtshof in Mannheim stutzt die maßlosen Forderungen der Deutschen Bahn AG zurecht: Pressemitteilung vom 07.03.2007

Pressekonferenz mit Prof. Karl-Dieter Bodack, Prof. Dr. Wolfgang Hesse und Prof. Dr. Heiner Monheim bescheinigt Kopfbahnhof 21 deutliche Vorteile gegenüber Stuttgart 21: Pressemitteilung vom 26.02.2007

Pressekonferenzen zur Alternative Kopfbahnhof 21, VGH Mannheim bleibt auf seiner trotzigen Linie, Plakataktion "Stuttgart 21 eine kleben": Rundbrief vom 08.02.2007

Die Bahn versucht, die Prozeßgegner durch ungewöhnliche Geldforderungen einzuschüchtern, die Verhandlung über die Klagen gegen den Planfeststellungsabschnitt 1.2 findet am 1. Februar 2007 statt, der Druck auf die politisch Verantwortlichen wächst, die Alternative Kopfbahnhof 21 zur Kenntnis zu nehmen: Rundbrief vom 12.01.2007
 

 

 

 

Wenn Sie uns Ihre Meinung mitteilen wollen, oder selbst Texte zum Thema haben, oder wenn Sie noch weitere Interessierte wissen, die die Amtsblattberichterstattungen über Stuttgart 21 satt haben: Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.